Seychellen

DCIM100GOPRO

Im März 2014 ging es für uns auf die Seychellen – eigentlich ein großer Zufall. Denn ursprünglich war geplant, dass wir mehrere Wochen durch Thailand reisen. Aber es kam alles anders. Thomas ist gerade nach Berlin hinterhergezogen und somit hatten wir so viel zu tun mit der einen Wohnung auflösen, eine neue einrichten (obwohl wir wussten, auch hier bleiben wir nicht lang), sodass wir keinerlei Zeit für Urlaubsplanung hatten. So ganz unvorbereitet wollten wir dann aber doch nicht das erste Mal nach Asien.

Wir haben tatsächlich über ebookers.com Flüge gefunden, die unseren Geldbeutel gefreut haben. Wir zahlten 500 Euro pro Person von Brüssel über AbuDhabi auf die Seychellen und dann von den Seychellen nach Johannisburg (Südafrika) und von dort über AbuDhabi zurück nach Düsseldorf. Alles mit Etihad, bzw. teilweise ausgeführt von AirBerlin und Air Seychelles. Die Flüge hatten super Zeiten und wir sind zunächst noch für 39 Euro zusammen mit dem ICE von Köln nach Brüssel gefahren und haben dort einen tollen Tag verbracht, inkl. Enttäuschung für Thomas von Manneken Pis (sooooo klein ist der?!) – ich kannte ihn ja schon 😉 und himmlischen Belgischen Waffeln.

Abends ging es dann zum Flughafen, sodass wir – persönlich finde ich das sehr angenehm – über Nacht geflogen sind. Kurzer Umstieg dann und direkt weiter auf die Seychellen. Dort sind wir dann am frühen Morgen gelandet. Wir waren ziemlich kaputt, dadurch dass wir am Tag zuvor wirklich sehr früh aufgestanden sind und den ganzen Tag unterwegs waren und natürlich nur wenig im Flieger geschlafen haben. Also haben wir uns einen Taxifahrer geschnappt, ich hatte mich vorher schlau gemacht, wieviel man ungefähr bis zu unserer Unterkunft zahlt und das haben wir dann auch ausgehandelt. Sehr schön ist wirklich, dass dort alle Fahrer wirklich jede Unterkunft kennen – weil es nicht so überlaufen ist – auch kommen verhältnismäßig wenig Flieger an – ich glaube an dem Tag war noch eine Maschine an der Tafel, die erwartet wird.

Wir kamen dann also ca. 40 Minuten später in unserer Unterkunft an. Gebucht hatten wir diese direkt über deren Homepage. http://www.romance-bungalows.com/ Für uns absolut zu empfehlen! Wir hatten ein wirklich tolles, großes, sehr bequemes Bett, eine kleine Küchenzeile, die wir auch sehr oft genutzt haben und natürlich einen Essbereich und ein Bad. Zudem eine Klimaanlage, die für uns Gold wert war 😉 und jeden Tag wurde zudem unser Zimmer gereinigt. Doch ganz angenehm, wenn der Sand ab und an mal rausgefegt wird.

Wir hatten einen tollen Balkon, von dem wir direkt aufs Meer schauen konnten und auch unseren „Fruit Man“ den ganzen Tag beobachten konnten. Wir haben umgerechnet ca. 82 Euro die Nacht bezahlt, was für uns sehr sehr fair war, zudem wir dachten – oh Gott, wir haben jetzt zwar günstige Flüge, aber an der Unterkunft werden wir uns dumm und dämlich zahlen, weil man ja ständig suggeriert bekommt, dass die Seychellen einfach ein großes Loch im Portmonnaie bedeuten.

Wir können dies so im Grunde gar nicht bestätigen. Klar, es ist alles eben schon ein wenig an Leute angepasst, die vielleicht mehr Geld im Urlaub ausgeben möchten, als der typische Low-Budget-Reisende oder Backpacker oder so. Aber ganz klar kann man sagen – dass es eben auch günstig, bzw. mittelpreisig komplett möglich ist! Wir hatten wie gesagt Glück für die Flüge um die 500 Euro gezahlt zu haben, dann 82 Euro pro Nacht für das Appartment (also nicht pro Person!), Lebensmittel waren ebenso zu normalen Preisen einzukaufen in kleineren Supermärkten. Wir haben uns oft selbst was gekocht oder aber für wenige Euros direkt am Strand von lieben Menschen frisch gegrillten Fisch abgekauft (so zwischen 2 und 5 Euro). Wir sind ab und an mit dem Bus gefahren, der auch nur ganz wenig Geld kostet, dafür aber ist die Busfahrt absolut aufregend. Wirklich alte Motoren, alle Türen offen und neben dir geht es steil nach unten 😉 Wenige Male waren wir auch im Restaurant essen und haben da auch zuasmmen mit Getränk nie mehr als 25 Euro gezahlt. Alles kein Schnäppchen, aber auch nicht teuer und nicht zu vergessen: man ist auf den Seychellen! Und dies bedeutet vor allem Ruhe und Entspannung und nicht zu viele Menschen!

Hier kann man tatsächlich vom Paradies sprechen. Wir haben uns ein Auto gemietet – direkt an unserer Unterkunft über jemanden, der jemanden kennt 😉 und sind dann einmal um die Hauptinsel Mahé gefahren.

Ein paar Bilder für euch von Stränden, an denen wir tatsächlich alleine waren. Das ist wirklich das Paradies. Man macht die ersten Fußspuren im Sand, sieht keinen einzigen Menschen, genießt einfach die absolute Freiheit! Wirklich traumhaft!